Vermittlungsvertrag


Immer wieder berichten interessierte Bewerber, dass die Agentur für Arbeit / Jobcenter darauf hinweisen, es wäre kein Vermittlungsvertrag erforderlich.

Bitte beachten Sie: ohne einen Vermittlungsvertrag (gleich Einverständniserklärung) – der laut BDSG Bundesdatenschutzgesetz und SGB III auch erforderlich ist – kann keine Vermittlung durchgeführt werden.

Die Aussagen der Bundesagentur für Arbeit / Jobcenter sind für uns nicht nachvollziehbar:
1. werden teils noch immer Vermittlungsverträge von diesen Ämtern bei der Abrechnung angefordert
2. kennen gerade die behördlichen Institutionen die gesetzlichen Bestimmungen, zudem auch das BDSG und das SGB III gehört.
3. Pflicht zum Vertragsschluss - unten!

Stellen Sie sich einfach die Fragen:
Würde Sie es stören, wenn ein Unternehmen ohne Einverständnis meine Unterlagen an Dritte weiter gibt.

Die Pflicht zum Vertragsschluss
Ein Vermittlungsvertrag ist laut dem SGB III § 296 (Vermittlungsvertrag zwischenVermittlern und Arbeitssuchenden erforderlich! Klar und deutlich im Absatz 1 festgelegt:
Ein Vertrag, nach dem sich ein Vermittler verpflichtet, einer oder einem Arbeitsuchenden eine Arbeitsstelle zu vermitteln, bedarf der schriftlichen Form.
In dem Vertrag ist insbesondere die Vergütung des Vermittlers anzugeben.
Zu den Leistungen der Vermittlung gehören auch alle Leistungen, die zur Vorbereitung und Durchführung der Vermittlung erforderlich sind, insbesondere die Feststellung der Kenntnisse der oder des Arbeitsuchenden sowie die mit der Vermittlung verbundene Berufsberatung.
Der Vermittler hat der oder dem Arbeitsuchenden den Vertragsinhalt in Textform mitzuteilen.

     Stand 12.04.2012 - Quelle als PDF
     Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III)– Arbeitsförderung –(SGB III)
     Vom 24. März 1997 (BGBl. I S. 594)
     Zuletzt geändert durchArtikel 13 Abs. 15 des LSV-Neuordnungsgesetzes
     Artikel 13 Abs. 15 des LSV-Neuordnungsgesetzes
     vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 579)

Zudem erklärt auch das BMAS Bundesministerium für Arbeit und Soziales in der Veröffentlichung vom 02.04.2012 mit, dass ein Vermittlungsvertrag erforderlich ist. Quelle